MAMAN EUROPA

Eine Soloinszenierung mit Objekten
ab 13 Jahren

deutsch / französisch / bilingual

Erwachsenenstück

Fotografie: Thierry Tanter, Compagnie HANDMAIDS

„Jeder hat das Recht, jedes Land, einschließlich seines eigenen, zu verlassen…“
(Artikel 13, Allgemeine Erklärung der Menschenrechte)

2017: Sabine verlässt ihr Land, aus Liebe zu einem Franzosen.

1974: Ihre Mutter Geneviève geht den gleichen Weg – in die andere Richtung, fort aus Frankreich, für einen Deutschen.

1945: Frankreich und Deutschland sind von einem schrecklichen Krieg zerrissen.

„Mama Europa“ eröffnet den Blick auf das Leben mit doppelter Staatsangehörigkeit als ein eigenwilliges Dazwischensein. Auf die verwobenen Lebensbahnen von Mutter und Tochter, die Liebe zum großen Friedensprojekt Europa und die damit verbundenen Hoffnungen und Ängste.

In ihrer Soloinszenierung erweckt Sabine Mittelhammer die Protagonisten eines alten Familienfotos zum Leben. Sie alle teilen die Erfahrung des Ein- oder Auswanderns, ob erzwungen oder freiwillig. Heute sind ihre Wege Verbindungslinien auf der Landkarte, die voneinander Entferntes zusammenhalten.

Eine große Familie, die an Europa erinnert – eine zerbrechliche Gemeinschaft im unaufhaltsamen Wandel.

Dauer: 75 Minuten, ab 13 Jahren

Konzept & Spiel: Sabine Mittelhammer
Regie: Alice Mercier
Version Deutschland: Christine Müller & Florian Hawemann
Bühne: Camille Riquier
Lichtdesign: Stéphane Le Bel
Musik / Sounddesign: Christophe Mevel & Florian Hawemann
Produktion: Compagnie HANDMAIDS & Coopérative 109 Brest
Fotografie: Thierry Tanter, Compagnie HANDMAIDS

mit freundlicher Unterstützung: Ville de Plouguerneau, Ville de Guilers, Schaubude Berlin, Figurentheaterfestival München