SALOME

Oscar Wildes Drama als provokantes Märchen

ARCHIVE

Fotografie: Verena Waldmüller, Compagnie HANDMAIDS

Eine Marmorterrasse im Jahre 28 n.Chr.  

Der Mond, ein brudermordender, lüsterner König, eine verbitterte Ehefrau und ein Prophet der in einer Zisterne hockt…  

UND mittendrin: 

Tochter, Prinzessin, Kindfrau, Femme fatal, Jeanne d’Arc, Lolita… 

 

Wir sind SALOME!  

Drei Frauen sind die EINE und ALLE. 

Wir tauchen auf und zugleich ab in Salomes papiernes Universum. 

Herrscher werden zusammengefaltet und Königreiche zerrissen. 

Wir stellen die Prophetenfrage und den Propheten Fragen. 

Wir wollen wissen, was in den geheimsten Schriften jener Frau steht, die die Bibel überlebte, unzählige Gemälde ziert und in jedem dritten Nachtklub tanzt.  

Oscar Wildes Drama als provokantes Märchen. 

 

Konzept: Kompanie HANDMAIDS
Spiel:  Astrid Kjær Jensen, Sabine Mittelhammer, Ulrike Langenbein
Regie: Astrid Griesbach
Ausstattung: Verena Waldmüller
Fotografie: Verena Waldmüller, Compagnie HANDMAIDS
Musik: Florian Hawemann
Produktionsleitung/PR: ehrliche arbeit – freies Kulturbüro Regieassistenz Simon Kaeppler  

Die Uraufführung fand am 2. Oktober 2015 in der Schaubude Berlin statt.

Rechte Kompanie HANDMAIDS  

Eine Produktion der Kompanie HANDMAIDS – gefördert durch den Regierenden Bürgermeister von Berlin – Senatskanzlei – Kulturelle Angelegenheiten